Meinungen

Dr. Friedrich Thiele, vorm. Direktor des Diakonischen Werkes, Kirche von Kurhessen Waldeck

Seit Jahren wählen Viele die Ehelosigkeit mit der Meinung, zur sexuellen Geschlechtsgemeinschaft bedarf es keiner rechtförmlich geschlossener Hochzeit. Die Scheidung der Ehe, die manche gleich zu Beginn mit bedenken, ist außerdem rechtlich und finanziell mühsam. Wegen der wirtschaftlichen Versorgung der Ehepartner durch beider Berufstätigkeit rückte solches Denken in den Vordergrund.

Das Wesen der Ehe ist jedoch kein Gegenstand eigensüchtiger Überlegungen, sondern eine uralte Beziehung menschlicher Gemeinschaft in der ganzen Welt. Deshalb ist sie in der Bibel wie eine Naturordnung bejaht und besonders gesegnet. Das gilt auch für deren Krisen, sie meist bewältigt werden können.

Wie ein Alarmruf erscheint die europaweite Marriage Week. Sie mahnt die wichtige kulturelle, wirtschaftliche, soziologische, religiöse und damit auch politische Bedeutung der Ehe an. Durch diesen neuen Vorschlag werden wir daran erinnert und zu entsprechenden Haltungen gemahnt.

Aus vielen Gründen ist es wichtig, sich öffentlich zu bemühen, die Ehe- und Familienfreudigkeit zu bejahen, die nie altmodisch sind.